Skip to main content

Bevor ein USB-Stick genutzt werden kann, sollte er formatiert werden. Einen USB-Stick zu formatieren ist auch sinnvoll, wenn die Daten darauf sauber gelöscht werden sollen oder ein anderes Dateisystem benötigt wird, weil der USB-Stick zum Beispiel an ein Gerät angeschlossen werden soll, der das aktuelle Dateisystem nicht unterstützt. Wir erklären dir, wie du deinen USB-Stick in nur wenigen Schritten richtig formatierst.

USB-Stick mit Windows formatieren

Wenn du Microsoft Windows benutzt, kannst du deinen USB-Stick problemlos im Explorer formatieren. Du schließt deinen USB-Stick an deinen PC an und öffnest den Explorer. In neueren Windows-Versionen findest du ihn standardmäßig auch auf dem Desktop mit dem Icon „Dieser PC“.

Dein USB-Stick wird in der Laufwerksliste als eigenes Laufwerk z.B. E: oder D: o.ä. angezeigt. Klicke mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk und wähle in dem erscheinenden Menü den Punkt „Formatieren“. In dem erscheinenden Fenster kannst du das Dateisystem auswählen. FAT32 ist in der Regel als Standard voreingestellt. Dieses Dateisystem kann von den meisten Betriebssystemen problemlos genutzt werden. Es hat allerdings die Einschränkung, dass eine Datei maximal 4 Gigabyte groß sein darf. Wenn du größere Dateien wie zum Beispiel ein Image einer Windows-Installations-DVD auf deinem USB-Stick speichern möchtest, solltest du das Dateisystem NTFS wählen.

Die restlichen Einstellungen kannst du in der Regel unangetastet lassen. Im Feld „Volumebezeichnung“ kannst du deinem USB-Stick einen Namen geben. Dieser wird dann im Windows-Explorer neben dem Laufwerksbuchstaben des Sticks angezeigt.

Das Häkchen bei „Schnellformatierung“ kannst du ruhig gesetzt lassen. Die Formatierung geht dann wirklich schnell und dein USB-Stick ist leer. Wenn du deine Daten richtig gründlich löschen möchtest, sodass sie nicht so leicht wiederherstellbar sind, solltest du das Häkchen entfernen.

Jetzt vergewisserst du dich noch einmal, dass du wirklich den USB-Stick ausgewählt hast, damit du nicht versehentlich eine Festplatte formatierst und klickst auf „Starten“. Dein USB-Stick wird nun formatiert.

Tipp: USB-Sticks über 32 GB mit FAT32 formatieren

USB-Sticks mit einer Kapazität von mehr als 32 GB sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Wenn du deinen USB-Stick mit FAT32 formatieren möchtest stehst du vor dem Problem, dass Windows das nicht zulässt. Windows selbst erlaubt bei USB-Sticks FAT32-Partitionen nur bis maximal 32 GB.

Abhilfe schafft das kostenlose Tool Fat32Formatter. Hier geht es zum Download von Fat32Formatter. Das Programm wird einfach entpackt und muss nicht installiert werden. Du schließt deinen USB-Stick an deinen PC an und startest das Programm. In dem Dropdown-Menü „Physical Drive“ wählst du deinen USB-Stick aus. Anschließend wird darunter die Speicherbelegung des Sticks angezeigt. Du siehst entweder eine formatierte Partition oder „Not allocated“. Letzteres bedeutet, dass der Datenträger nicht formatiert ist. Klicke einfach auf den angezeigten Bereich.

In dem Feld „Format to FAT32“ kannst du deinem USB-Stick in dem Feld „Volume Label“ einen Namen geben. In dem Feld „Size(MB)“ trägst du den Wert neben „Max Size“ ein, wenn er nicht bereits eingetragen sein sollte. Ein Klick auf die Schaltfläche „Start“ startet die Formatierung.

USB-Stick mit OS X formatieren

Mit Apples Betriebssystem OS X formatierst du deinen USB-Stick mit dem Festplattendienstprogramm. Du schließt deinen USB-Stick an deinen Mac an und öffnest besagtes Programm. Dort wählst du deinen Stick aus und klickst auf „Löschen“. Anschließend legst du einen Namen und das Format mit welchem du den Stick formatieren möchtest fest und startest den Vorgang mit einem weiteren Klick auf „Löschen“.

Beim Format kommt es darauf an, an welche Geräte du den USB-Stick anschließen möchtest. OS X Extended ist die richtige Wahl, wenn du deinen Stick ausschließlich an Macs anschließen möchtest. Windows-PCs unterstützen dieses Format nicht. Wenn du deinen USB-Stick auch an Windows-PCs anschließen möchtest, solltest du dich für das FAT-Dateisystem entscheiden.

USB-Stick mit Linux formatieren

Eines der meistgenutzten Tools zur Formatierung unter Linux ist GParted. GParted gehört bei fast allen Linux-Distributionen zur Grundausstattung. Du öffnest das Programm und wählst deinen USB-Stick aus. Dein USB-Stick sollte bereits über eine Partition verfügen. Wenn das nicht der Fall ist, kannst du über den Menüpunkt „Neu“ eine Partition erstellen.

Ansonsten klickst du mit der rechten Maustaste auf die angezeigte Partition und wählst im erscheinenden Menü den Punkt „Formatieren“. Nun kannst du dich für ein Dateiformat entscheiden und die Formatierung starten.